2004 gründete der Künstler Christopher Bauder das Designstudio WHITEvoid. WHITEvoid entwickelt räumliche Installationen, Inszenierungen und Produkte für Museen, Ausstellungen und Messen sowie Festivals und Konzerte. Am bekanntesten ist Christopher Bauder für die Kunstinstallation LICHTGRENZE, die er 2014 gemeinsam mit seinem Bruder Marc erschuf. 

Zum 25. Jahrestag des Mauerfalls wurde in Berlin eine außergewöhnliche Lichtinstallation entlang des ehemaligen innerstädtischen Mauerverlaufs realisiert: die LICHTGRENZE – nach einer Idee von Christopher und Marc Bauder – stand im Mittelpunkt der Feierlichkeiten zum 9. November 2014.

Mit 8’000 beleuchteten Ballonen wurde die einstige Teilung der Stadt auf einer Strecke von 15,3 Kilometern nachgezeichnet. Zwischen Bornholmer Strasse und Oberbaumbrücke, führte der Installationsverlauf mitten durch das Zentrum Berlins, vorbei am Mauerpark, entlang der Gedenkstätte Berliner Mauer an der Bernauer Strasse bis zum Brandenburger Tor, über den Potsdamer Platz zum Checkpoint Charlie und zur East Side Gallery.

Bereits 2011 entwickelten die Brüder Christopher und Marc Bauder die Idee zur LICHTGRENZE, die von der Robert-Havemann- Gesellschaft e.V. unterstützt und gemeinsam mit Kulturprojekten Berlin GmbH weiter entwickelt wurde. Die LICHTGRENZE ist Teil der Jubiläumsfeierlichkeiten, die auf Initiative des Landes Berlin von der Kulturprojekte Berlin GmbH realisiert werden.